4 Antworten auf Wenn aus Angst Angstaggression wird …

  • Schade, das hilft uns nicht. Mein Malinois bekommt so eine starke Panik (Schuss,Gewitter, Knallen) das er an mir hochgeht. Ich kann ihn nicht halten, oder beruhigen. Er versucht seine Leine zu zerbeissen und geht auf unsere kleineren Hunde los. Er würde sie in diesem Moment verletzten, wenn nicht sogar töten. Er springt mir bis ins Gesicht. Es ist so viel schlimmer geworden. Diese Panik kommt so plötzlich. Er ist eine Gefahr für uns. Ich liebe ihn so sehr, aber ich weiß nicht weiter. Er ist sonst der beste Hund der Welt. Heute z.B. gab es (für mich) keinen Grund und er ist vollkommen ausgetickt. Er ist dann nicht mehr zugänglich.

    • Bei Angst- oder Panikattacken wird das Denkzentrum im Gehirn gehemmt, bzw. blockiert. Geschieht dies, ist ein Hund nicht mehr oder kaum noch ansprechbar und “handelt ohne nachzudenken”. Ich würde Ihnen dringend empfehlen sich professionelle Unterstützung zu suchen: https://www.trainieren-statt-dominieren.de/trainer-innen-umkreissuche
      Weder das Internet, noch entsprechende Literatur wird Ihnen weiterhelfen können. So wie es sich liest, benötigen Sie jemanden vor Ort, der sich die Thematik umfassend ansieht (Alltag, Stressbelastung, Mensch-Hund Kommunikation, etc.) und sie unterstützt.

  • Mein ängstlicher Hund hat vor allem abends Angst davor hochgehoben zu werden. Möchte ich ihn hochheben, weil wir ins Bett gehen, dann knurrt er mich an. Darf er den Weg (mit einer Treppe runter von der Couch, mit der Treppe rauf aufs Bett) selbstständig gehen, dann ist alles gut. Ich frage mich nur, warum es ihn gerade in dieser spezifischen Situation so verängstigt, dass er mich (defensiv) anknurrt.
    In dieser Situation bin ich bis jetzt einfach in der Nähe geblieben, hab ihn aber nicht mehr versucht anzugreifen. Nach seiner Reaktion möchte er dann auch wieder gestreichelt werden und es ist, als wär nichts gewesen.
    Da mein Hund schon Unfälle hatte und auch nicht immer bei mir gelebt hat, befürchte ich, dass er das Zu-bett-Gehen mit einem beängstigenden Erlebnis verbindet.
    Natürlich werde ich ihn nicht für eine Angst ermahnen, doch würde ich sie ihm gerne abnehmen! Aber da ich den ausschlaggebenden Auslöser nicht ganz finden kann, ist das wirklich nicht so einfach!
    Bis jetzt konnte ich ihm mit Geduld und Vertrauen viele Ängste nehmen aber bei dieser einen Angst verstehe ich vor allem die starke Reaktion nicht. Bzw. verstehe ich nicht was ihn so sehr ängstigt verglichen mit anderen Angstsituationen, in denen er “nur” ängstlich, ohne Aggression reagiert.

Schreibe einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden.